BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

Pflegekinder in Eschweiler

Pflegefamilien sind besondere Familien. Hier erfahren Kinder und Jugendliche im familiären Rahmen die  Geborgenheit  und das Vertrauen, das sie benötigen, wenn sie zuhause nicht leben können.

Familien, die Pflegekinder aufnehmen, sind hochengagiert und übernehmen eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Sie bieten Kindern, die nicht in ihrer Herkunftsfamilie bleiben können die Möglichkeit, innerhalb  einer anderen Familie aufwachsen oder zeitweise leben zu können.

Die Unterstützung und Begleitung dieser Familien verstehen wir als unsere Aufgabe im Pflegekinderdienst.

Wir sind ein Fach -Team des Eschweiler Jugendamtes und begleiten und unterstützen Kinder  und ihre Pflegefamilien. Wir engagieren uns für diese Kinder und Eltern in der familienorientierten Pflege und qualifizieren Menschen, die Kinder für eine kurze oder längere Zeitspanne aufnehmen wollen.

Auf dieser Plattform versuchen wir Fragen für interessierte Familien zu beantworten und Erfahrungen im Umgang mit diesem besonderen Bereich zu vermitteln.

Grundlegende Dinge zuerst:

  • Paare, die ein Pflegekind aufnehmen, müssen nicht verheiratet sein.
  • Bei dauerhafter Unterbringung sollten Pflegeeltern einen familiengerechten Altersabstand zum Pflegekind haben.
  • Kinder benötigen Platz, d.h. es sollte ein angemessener Wohnraum zur Verfügung stehen. Dies bedeutet aber nicht, dass von Anfang an ein eigenes Zimmer zur Verfügung stehen muss.
  • Sie sollten wirtschaftlich abgesichert sein; Pflegegeldleistungen können nicht der eigenen Einkommenssicherung dienen.
  • Pflegekinder brauchen Zeit, sich in das neue Familiensystem einzuleben. Daher sollte am Anfang genügend Zeit für das Kind da sein und eine weitere Fremdbetreuung vermieden werden.
  • Wir bereiten Sie mit einer Schulung auf die Aufgabe als Pflegefamilie vor und begleiten Sie auch während des gesamten Pflegeverhältnisses.
  • Wir bieten Ihnen weitere Schulungen in Form von Themenabenden, Supervisionen und individuellen Förderungen an.
  • Wir unternehmen gemeinsam Aktivitäten, wie der jährliche Pflegefamilientag oder auch das Weihnachtsessen.

Flüchtlingskinder/ohne Eltern in einem fremden Land:

Wir suchen zudem Familien, die auf Zeit oder auf Dauer minderjährige unbegleitete Flüchtlinge aufnehmen.

Als minderjährige unbegleitete Flüchtlinge werden Kinder und Jugendliche bezeichnet, die noch nicht volljährig sind und ohne eine sorgeberechtigte Begleitung aus ihrem Heimatland in ein anderes Land flüchten oder dort zurückgelassen werden.

Diese Kinder und Jugendlichen haben oft Familienangehörige durch Krieg oder auf der Flucht verloren. Oft haben sie wirtschaftliche Not, bewaffnete Konflikte und Gewalt erlebt. Diese Kinder und Jugendlichen bedürfen einer besonderen Zuwendung und einem besonderen Schutz.

Der Umgang und die Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen sind geprägt durch ein Spannungsfeld zwischen ihrer besonderen Schutzbedürftigkeit, den sich stellenden Fragen aus aufenthaltsrechtlicher- und asylrechtlicher Sicht und dem was sie erlebt haben.

Für manche dieser Kinder und Jugendlichen kann es nach einer Clearing-Phase möglich sein, in einer Familie zu leben. Hierfür suchen wir weltoffene, verständnisvolle Eltern, die fremden Kulturen und Sprachen offen gegenüberstehen.

Häufig gestellte Fragen:

Bleibt ein Kind auf Dauer?

Das ist davon abhängig, ob Sie ein Kind auf Dauer oder nur befristet bei sich aufnehmen wollen. In der unbefristeten Pflege ist eine langfristige Aufnahme des Kindes bis zum

18. Lebensjahr vorgesehen.

Bei einem befristeten Pflegeverhältnis lebt das Kind bis zu einer Klärung in der Familie, dabei sollte eine Zeitdauer von 3-6 Monaten nicht überschritten werden. Parallel hierzu wird geprüft, ob ein Kind zu seinen Eltern zurück kann, oder eine Familie auf Dauer gesucht werden muss.

Welche Belastungen bringt ein Kind  mit?

Wir fragen zukünftige Pflegeeltern was, für ein Kind in ihre Familie passen könnte. Die Belegung erfolgt dann aufgrund  gemeinsamer Vorüberlegungen (z.B. welches Alter, welche Vorbelastungen)

Kinder, bei denen sich ein hoher Förderbedarf und viele Auffälligkeiten abzeichnen, werden in Erziehungsstellen vermittelt. Dies sind Familien, in denen ein Elternteil eine pädagogische Ausbildung hat.

Was macht das Jugendamt?

Wir als Fach - Team des Jugendamtes und als öffentlich rechtlicher Träger kümmern uns um alle Belange von Pflegekindern und ihren Familien. Wir beraten und begleiten Pflegefamilien während und nach der Aufnahme eines Kindes. Wir sind für  Sie ein verlässlicher Ansprechpartner  während der gesamten Hilfeplanung für ihr Pflegekind.

Unterlagen zum Download

HPG Vorbereitungsbogen für Pflegeeltern  

 

Downloads

In diesem Bereich sind keine Downloads hinterlegt.

Kontakt

Soziale Dienste des Jugendamtes

Johannes-Rau-Platz 1,
52249 Eschweiler

Ansprechpartner

Herr Markus Eßer:
Tel.: 02403 71-469

Frau Marianne Gammersbach:
Tel.: 02403 71-584

Frau Heike Fütterer:
Tel.: 02403 71-224