BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit ist in unterschiedlichen Finanzierungsstrukturen und Trägerschaften an allen öffentlichen Schulen in Eschweiler vorhandenen. Bereits seit den 90iger Jahren gibt es an einzelnen Schulen Schulsozialarbeit und seither wurde sie stetig ausgebaut.

Nachdem zunächst an allen weiterführenden Schulen Fachkräfte tätig geworden sind, konnten im Rahmen der Umsetzung der Beschlüsse des Bundes zum Bildungs- und Teilhabegesetz  2011 auch an allen Grundschulen Schulsozialarbeit eingerichtet werden.

Weitere Schritte für die Entwicklung der Schulsozialarbeit sind zum 1. Oktober 2015 durch die Aufnahme der Tätigkeit „Koordination der Schulsozialarbeit“ im Jugendamt, die Entwicklung eines träger- und schulformübergreifenden kommunalen Rahmenkonzeptes Schulsozialarbeit und die Entfristung aller Fachkräfte zum 01.01.2021  gemacht worden.


Ziele/Zielgruppen

Schulsozialarbeit ist ein Angebot der Jugendhilfe und richtet sich an alle Kinder und Jugendlichen, besonders an Bildungsbenachteiligte. Das Ziel ist, individuelle und gesellschaftliche Benachteiligungen durch sozialpädagogische Maßnahmen auszugleichen. Schulsozialarbeit unterstützt Kinder und Jugendliche im System Schule bei der Verbesserung ihrer Lern- und Lebenssituationen und dient somit der Chancengerechtigkeit.

Die Fachkräfte für Schulsozialarbeit sind sowohl vorbeugend, als auch intervenierend bei konkreten Schwierigkeiten und Konflikten tätig und arbeiten in Kooperation mit den Lehrkräften der Schule, der Schulleitung und ggf. den Mitarbeiter/innen des Offenen Ganztages.

Bei Bedarf stellen sie den Kontakt für die Unterstützung durch weitere Institutionen wie z.B. dem Träger der öffentlichen Jugendhilfe, verschiedenen Beratungsstellen oder Freizeiteinrichtungen her.

Die Handlungsschwerpunkte der Schulsozialarbeit an den einzelnen Schulen sind sehr vielfältig und abhängig von der Schulform, den spezifischen Bedingungen und den jeweils vorhandenen Ressourcen. Aus dem breiten Leistungs- und Methodenspektrum legt jede Schule passgenau thematische Arbeitsschwerpunkte für die Schulsozialarbeit fest.


Aufgaben der Schulsozialarbeit

Die fachliche Aufgabenpalette der Schulsozialarbeit besteht grundsätzlich aus folgenden Teilbereichen:

  • Beratung, insbesondere in schwierigen - persönlichen -Lebenslagen
  • Soziales Lernen, Konfliktbewältigung und Prävention
  • Umgang mit Schulverweigern
  • Unterstützung bei Lernschwierigkeiten
  • Mitgestaltung von Übergängen an wesentlichen Schnittstellen
  • Bildungsangebote und Freizeitgelegenheiten
  • Partizipation lernen und fördern
  • Netzwerkarbeit und Kooperation
  • Beratung zu den Leistungen Bildungs- und Teilhabepaket


Methoden der Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit handelt auf der Grundlage von Methoden der Sozialen Arbeit. Zum Kernspektrum gehören folgende Methoden:

  • Beratung
  • Einzelfallhilfe
  • Sozialpädagogische Gruppenarbeit
  • Offene Angebote
  • Vermittlung in Konfliktsituationen
  • Vernetzung und Gemeinwesenarbeit


Vertraulichkeit in der Schulsozialarbeit

Informationen, die die Schulsozialarbeiter im Gespräch mit Kindern, Jugendlichen oder Eltern erfahren, werden vertraulich behandelt. Es gilt das Gebot der Schweigepflicht.


Kontakt

Ansprechpartnerin beim Jugendamt:

Dorothea Kohlen (02403 71 – 390)

Ansprechpartner/innen an den Schulen:

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Schulsozialarbeit stehen den Eltern, Kindern und Lehrern ihrer Schulen gerne zum Gespräch zur Verfügung.

Eine Liste aller Schulsozialarbeiter*innen finden Sie weiter unten. 

Für Fachkräfte

Termine

Arbeitskreis Kooperation Schule Jugendhilfe:  

Nächstes Treffen: 05.05.2021 (Online-Treffen)